Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Gott zum Gruß!

   Der heutige Aschermittwoch ist für den Chronisten Gelegenheit, mit der ersten Fastenübung zu beginnen – dem Schreiben des Heimatbriefes.

   Schauen wir zuerst auf den Monat Januar, der uns den ersehnten aber auch von vielen gefürchteten Schnee brachte. V.Abt Rhabanus begann das neue Jahr mit den Konventexerzitien für die Nonnen der Abtei Thyrnau. Am 09.Januar vollendete P.Michael Mayer sein 85.Lebensjahr, wovon er 46 Jahre im Dienste der Zululandmission verbrachte. Am 10.Januar durften wir den Bischof von Mtwara (Tanzania) Titus Joseph Mdoe in unserer Gemeinschaft begrüßen, zusammen mit einem alten Bekannten, P.Christian Temu. Br.Sebastian Aicher nahm vom 12. auf 13.Januar an der Klausur des Vorstands der AGOP in Donauhof teil. Am 22.Januar wurde er bei der Jahresversammlung der Sebastiani- Bürgerbruderschaft Vilshofen, der er seit gut zehn Jahren angehört, zu deren Vorstand gewählt. Br.Johannes, unser Novize, nahm vom 16. bis 20. Januar am Institut für Benediktinische Studien unter der Leitung von Sr.Michaela Puzicha an Studientagen für Novizen und zeitliche Professen zur Benediktusregel teil. Thema war das 7.Kapitel der Regel über die Demut.

Am Beginn des Monats Februar, am Fest der Darstellung des Herrn (Maria Lichtmeß), steht der für uns Ordensleute wichtige „Tag des geweihten Lebens“. Zu diesem Anlass lud die Arbeitsgemeinschaft der Ordensleute im Bistum Passau (Agop) und die Diözese Passau wieder zu einem festlichen Gottesdienst mit Bischof Stefan Oster ein. Ein besonders stimmungsvoller Moment ist dabei die Lichterprozession zu Beginn des Gottesdienstes. Bischof Oster trug den Ordensleuten auf „um gute und authentische Berufungen zum gottgeweihten Leben, um Menschen denen Gott allein genügt“ zu beten. Anschließend war wieder Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und geschwisterlichem Austausch. Von Schweiklberg waren P.Richard, Br.Sebastian und Br.Johannes dabei. Br.Johannes war am 17.Februar eingeladen, in der Fachakademie für Sozialpädagogen in Deggendorf über das klösterliche Leben und über die Missionsbenediktiner von St.Ottilien zu referieren und fand damit bei Schülern und Lehrern großen Anklang. Am 18.Februar begleitete Abt Rhabanus den Einkehrtag der Pfarrei Salzweg. Der 19.Februar war für die Stadtpfarrei Vilshofen, zu der auch wir gehören, der große Tag der Einweihung der neuen Orgel, durch Bischof Stefan Oster. Die Schönheit der Musik könne uns Christen helfen „unser Herz zu öffnen und Christus einzulassen“, sagte der Bischof der Feiergemeinde. Auch V.Abt Rhabanus war bei der Weihe anwesend, ist er doch selber ein begeisterter Musiker und Organist. Am 22.Januar durfte er in der Pfarrkirche Maria Immaculata zu Adldorf die Taufe von Thaddeo Graf von Arco auf Valley vornehmen. Zur Zeit hören wir im Konvent bei der Tischlesung das Lebensbild unseres Mitbruders P.Cyprian Mayr, des Gründers des Säkularinstituts Sankt Bonifazius, verfasst von  Frau Christa von Gleichenstein und Maria Lohre unter dem Titel „Handeln, nicht klagen“. Neben der Gründungsgeschichte dieser Frauengemeinschaft gibt das Buch auch einen interessanten Einblick in die Geschichte von Schweiklberg, an der P.Cyprian als Superior in Bergfried während der Zeit des 3.Reiches und als Zellerar der Abtei nach dem 2.Weltkrieg maßgebend mitgewirkt hat.

In unserem Gästehaus Stankt Benedikt gab es wieder viele geistliche Angebote, von denen hier nur einige erwähnt seien.

Unter dem Motto “Bei meinem Gott daheim“ fand ein Einkehrtag für die Senioren am Fest Maria Lichtmess statt. Referent war Pfarrer i.R.Rudolf Hamp aus Arnstorf. “Jesus-Messias, Gott, Prophet?“ war das Thema des Studientages am Samstag, dem 04.Februar, unter der Leitung von Dr.Andrea Pichlmeier und Dr.Edyta Opyd von der Universität Passau. Vom 24. bis 27.Februar hielt die Gemeinschaft „Oriens-Occidens e.V.“, die schon öfter bei uns zu Gast war, ein Seminar zur Fastenzeit mit dem Thema: „Sterben -Tod und ewiges Leben“. Neben den Vorträgen feierte die kleine Gemeinschaft in der Krypta die byzantinische Liturgie mit ihren feierlichen Gesängen. Nachdem nun auch die Spülküche von ihrem bisherigen Standort aus der Klosterküche in den Keller verlegt wurde, ist der Bereich  der Vorrats- und Arbeitsräume des Gästehauses vollständig.  Zur Zeit wird noch an der Fertigstellung der Unterkunft für Pilger, die mit Nasszellen versehen wird, gearbeitet.

   Eine ganz besondere Aktion hat unsere Realschule gestartet. Zehn Schüler der Abschlussklasse benützen die Faschingsferien zu einer Reise in den Senegal Sie nehmen an einem Hilfsprojekt teil, das Helmut Rücker, der Lokalredakteur des „Vilshofener Anzeiger“, ins Leben gerufen hat. Das Projekt wird außerdem unterstützt von den beiden Rotary Clubs Passau-Dreiflüssestadt und Vilshofen. Ziel ist es, dass die Einwohner des Dorfes Dindifelo im Senegal mit deutscher Unterstützung eine Perspektive für ihre Heimat sehen. Ein besonderes Aufgabe hat sich die 17-köpfige Reisegruppe, die am 25.Februar gestartet ist, gesetzt: ein Dorf müllfrei zu bekommen. Im September 2016 besuchte bereits ein Gewährsmann vor Ort, Herr Carin Camara, die Schweiklberger Realschüler.

   „Last not least“ soll auch unser Flohmarkt noch in das Blickfeld kommen.

Am 04.Februar fand dort der Winterschlussverkauf statt, der wieder großen Anklang gefunden hat. In der Vilshofener Lokalzeitung stand dazu:“ …Dahinter steckt das Konzept der Vilshofnerin Marie Luise Grantzer. Sie und andere Freiwillige führen fort, was die Mönche des Benediktinerklosters in den 1980er Jahren begannen: Einen Flohmarkt, der einmal im Monat stattfindet, um Geld für die Missionsarbeit des Kloster einzunehmen.“

   Zum Abschluss seien noch zwei Freunde unseres Klosters genannt, die in den letzten Wochen verstorben sind: Herr Josef Kiermeier und Herr Max Maierhofer, Seniorchef des Walchsinger Kieswerks. Br.Hilarius war jeweils bei der Beerdigung.

   Damit soll diesmal wieder Schluss sein. Nach dem Ordensvater Benedikt sollen die Mönche ja auch mit Worten fasten.

Eine gesegnete österliche Vorbereitungszeit und ein frohes Osterfest wünscht der Schweiklberger Chronist

P.Matthäus

 

Nach Oben