Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Nach drei Jahren Vorbereitung, Verhandlungen und zielstrebigem Arbeitseinsatz war es endlich soweit: Nach dem am 25.April dieses Jahres der erste Spatenstich getan war, konnte am 29.September Abt Rhabanus unseren neuen Kunstrasensportplatz einsegnen und damit auch dem Gebrauch übergeben. Sogar der Himmel freute sich mit und schickte kräftigen Sonnenschein. Freude war vor allem bei den Buben der Realschule und ihren Lehrern. An der Feier nahmen auch Bürgermeister Florian Gams mit Vertretern des Stadtrates, Landrat Franz Meyer, der Kreisvorsitzende des bayrischen Fußballverbandes, Christian Bernkopf, ehemals Schüler des Gymnasiums Schweiklberg, sowie Architektin Christine Ott teil. Natürlich auch etliche Mitbrüder als Vertreter des Konventes. Nur der eigentliche Initiator dieser Anlage, Schulleiter Michael Zenger, konnte krankheitshalber nicht dabei sein. Den musikalischen Rahmen gestaltete die Bläserklasse der Realschule. Der Anstoß, den sonst gewöhnlich „Honoratioren“ vornehmen, wurde diesmal von zwei Fußballern der Realschule gemacht, die ja die Hauptnutzer dieser Anlage sind. Die Einweihungsfeier setzte sich fort am darauf folgenden Freitag und Samstag beim Schulfest und bei den Fußballturnieren mit verschiedenen Vereinen. Am Dienstag und Mittwoch, dem 04. und 05.Oktober kamen Fußballer von 15 benediktinischen Schulen aus Bayern und Österreich zu einem „benediktinischen Turnier“
Aber das Schulleben besteht nicht nur aus Spiel und Sport. Am 13.September begann wieder der Schulbetrieb. 360 Buben bevölkern jetzt unsere Realschule, davon 59 Neuanfänger. Auch das Lehrerkollegium wurde mit vier jungen Lehrkräften verstärkt. Ein hoffnungsvoller Anfang.
Von der Schule machen wir einen Schritt zur klösterlichen Gemeinschaft. Für V.Abt Rhabanus standen im September und Oktober zwei große benediktinische Veranstaltungen auf dem Programm. Am 02.September brach er auf zum Äbtekongress nach Rom, in dessen Verlauf mit P.Gregory Polan aus der Abtei Conception, USA ein neuer Abtprimas gewählt und der bisherige, Notker Wolf, verabschiedet wurde. Ein Höhepunkt war das Treffen mit Papst Franziskus, der in seiner Ansprache auf das Jahr der Barmherzigkeit einging und die versammelten benediktinischen Oberen dazu aufrief in und mit ihren Gemeinschaften die Gnade Gottes als Barmherzige zu leben.
Am 30.September reiste V.Abt mit dem Prior von El Rosal, unserem P.Markus Dworschak, nach Münsterschwarzach zum Jubiläumstreffen der Ordensleute und von dort weiter zum Generalkapitel nach St.Ottilien, das bis 16.Oktober stattfand. Am 03.Oktober folgte ihnen Br.Sebastian Aicher als Vertreter des Konventes.
Eine weite Reise stand auch für unseren Novizen Br.Johannes Strahl auf dem Programm. Vom12. bis 16.September nahm er an der Junioratswerkwoche in der Abtei Königsmünster im Sauerland teil. 22 Postulanten, Novizen und zeitliche Professen aus den Klöstern unserer Kongregation trafen sich dort zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Austausch und zu Einführungen in des benediktinische Ordensleben. Vom 17. bis 21.Oktober war Br.Johannes auch bei einer Werkwoche für Ordensleute im schweizerischen Benediktinerinnenkloster Fahr. P.Markus Dworschak und P.Georg Strasser nahmen am 17.September am Studientag der Ordensleute des Bistums Passau im benachbarten Benediktinerinnenkloster Neustift teil. Dazu hatte die veranstaltende AGOP (Arbeitsgemeinschaft der Orden im Bistum Passau) Schwester Dorothea Krauß von der evangelischen Gemeinschaft Casteller Ring auf dem Schwanberg bei Würzburg eingeladen. Diese Frauengemeinschaft, die nach der Benediktusregel lebt, hat auch enge Beziehung zur Abtei Münsterschwarzach. Die Schwesterngemeinschaft entstand 1950 aus einer Gruppe evangelisch-lutherischer Pfadfinderinnen.
Br.Ulrich und Br.Leo brachen am 07.Oktober zum Klostermarkt nach St.Ottilien auf.
Am 02.Oktober durften wir das Erntedankfest feiern. Das Konventamt gestaltete der Chor „Via nuova“ aus Tiefenbach mit rhythmischen Liedern. Am Samstag, dem 29.Oktober, veranstaltete die Charismatische Erneuerung in der katholischen Kirche einen Diözesantag mit Bischof Stefan Oster unter dem Titel „Gemeinsam auf dem Weg“. Der Klosterkonvent traf sich am 21. und 22.Oktober zu einem Gespräch über die Orientierung in die Zukunft, das Frau Maria Boxberg von der GCL Augsburg begleitete.
Derzeit herrscht im Kellerbereich reges Leben. Verschiedene Firmen sind an der Arbeit, um die bisherigen Räume zu Vorratsräumen und Wohnungen für Pilger umzurüsten und die notwendigen Installationsarbeiten vorzunehmen.
Im Gästehaus Sankt Benedikt war auch in den vergangenen zwei Monaten wieder reger Betrieb. Der prominenteste Gast der vergangenen beiden Monate war Seine Seligkeit Patriarch Ignatius, der oberste Repräsentant der syrisch-katholischen Kirche. Sein Besuch galt allerdings nicht primär der Abtei, sondern dem Gymnasium Vilshofen. Im Rahmen eines Seminars über „Christenverfolgung“ sprach Patriarch Ignatius am 26.September im Atrium vor 400 Schülern über die Situation der Kirche in Syrien und im Irak. Anschließend gestalteten die Schüler einen Solidaritätsmarsch von der Schule zur Pfarrkirche Vilshofen, um auch die Öffentlichkeit auf das Problem der Christenverfolgung aufmerksam zu machen. Am Morgen dieses Tages konzelebrierte Patriarch Ignatius zusammen mit Archimandrit Thiermeier beim Konventamt, wobei V.Abt ihn einlud, das „Vater unser“ auf syrisch zu beten und am Schluss der Eucharistiefeier den Segen zu erteilen. Außer diesem höchsten Kirchenoberhaupt durften wir auch den Heimatpfarrer unseres Novizen Br.Johannes, Herrn Godehard Wallner, zu „Tagen im Kloster“ in unserer Mitte begrüßen. P.Rochus, St.Ottilien war mit dem Pfarrgemeinderat von Oggersheim hier. Außerdem waren auch der Missionsprokurator der Abtei Waegwan, P.Isaak Hwang und der Prior von Inkamana, P.John Paul Mwaniki unsere Gäste. V.Abt brachte uns vom Generalkapitel P.Prior Edward Etengu und P.Plazidus Gaffa von Tororo, sowie P.Bonifaz Kamushihi und Br.Subprior Kevin Thumbalabwazi von Inkamana mit. Von Südkorea kam am 30.September eine Gruppe aus der Pfarrei Doryand in Kumi , die aus Anlass des 20 jährigen Bestehens der Pfarrei eine Europatour unternahm, in unser Gästehaus. Abt Christian hielt vom 09. bis 14.Oktober den neun Alumnen des Priesterseminars Passau hier die Jahresexerzitien.
Am 12.Oktober referierte der ehemalige Diözesanarchivar Dr.Herbert Wurster über das Thema „Die Geschichte der Migration in Ostbayern“ im Hintergrund der heutigen Flüchtlingsproblematik. Als prominenter Gast kam am 13.Oktober auf Einladung der CSU der Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller MdB zu einem Vortrag über die Entwicklungshilfe vor Ort. Auf dem Programm stand auch eine Besichtigung des Hauses Pax durch den Herrn Bundesminister.

Das Jahr geht zu Ende. Wenn sich der Chronist wieder meldet, haben wir bereits Weihnachten gefeiert. Bis dahin möge Sie Gottes Segen durch die Advents – und Weihnachtszeit begleiten.
Es grüßt Sie der Hauschronist P.Matthäus Kroiss

Nach Oben